BitSequence

  Menü

Wie funktioniert erfolgreiches Crowdfunding?

  Artikel verfasst am 1. August 2016
  Getaggt mit unternehmen, web
  1 Kommentar

Crowdfunding ist auch in Deutschland angekommen. Unternehmer und Startups setzen auf Crowdfunding, um ihre Innovationen oder ihre Produkte möglichst ohne großen bürokratischen Aufwand zu finanzieren. Erfolgreiches Crowdfunding bedarf allerdings einer guten Vorbereitung.

Voraussetzung

Crowdfunding funktioniert meist nur, wenn bereits eine entsprechende Community vorhanden ist, die bereit ist, ein Projekt zu unterstützen. Wenn man also eine Idee hat, sollte man zunächst dafür Sorge tragen, dass auch eine entsprechende Community hinter dem Projekt steht und bereit ist, es zu unterstützen.

Potenzielle Unterstützer kann man beispielsweise über Social-Media-Kanäle wie Facebook, Twitter und Google+ oder aber auch über E-Mails, Blogs oder gar im echten Leben erreichen.

Zeitlicher Aspekt

Sobald eine Kampagne ins Rollen gerät, sollte man als Projektleiter den zeitlichen Aufwand dafür nicht unterschätzen. Während die Kampagne läuft muss der Projektleiter nämlich alles tun, was in seiner Macht steht, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Dazu gehören E-Mail-Support, Social Media Updates, Telefon-Support und Team-Koordination. In diese Zeit kann es vorkommen, dass die Nächte kürzer sind, als es einem lieb ist.

Das Budget im Auge behalten

Um am Ende der Kampagne nicht keine böse Überraschung zu erleben, ist es wichtig, dass man alle anfallenden Kosten berücksichtigt und auch Worst-Case-Szenarios durchspielt. Zu den Kosten können Provisionkosten für die Plattform, Produktions- und Versandkosten für Prämien oder Kosten für externe Dienstleister zählen. Des Weiteren sind die Einnahmen zu versteuern.

Weitere Faktoren

Es gibt noch viele weitere Faktoren, die man berücksichtigen muss, um eine erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne durchzuführen.

Man muss sich überlegen, auf welche Art und Weise man mit seinen Unterstützern kommuniziert. Man muss dafür sorgen, dass das Projekt eine entsprechende seriöse und professionelle Projektseite bestizt. Und letztendlich muss man während der Kampagne die Werbetrommel rühren wie noch nie und rund um die Uhr für seine Unterstützer verfügbar sein.

Sollte die Kampagne geglückt sein, kann man zwar erstmal aufatmen, aber das Geschäft geht weiter.


Kommentare

Thomas 9. August 2016 07:22 Uhr

Eine sehr gute Erklärung. Mittlerweile wächst das Interesse an Crowdfunding ja doch immer weiter an und auch die finanziellen Unterstützer sind bereit in tolle Projekte zu investieren.

Kommentar erstellen

  Ihr Kommentar wurde erfolgreich übermittelt und muss nun vom Administrator freigegeben werden!

  Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben und versuchen es erneut!